Berufung

Vielfach sind Musiker ihrer inneren Berufung gefolgt und haben sichere Stellungen aufgegeben. Auf breites Unverständnis stößt die Entscheidung des beliebten Reutlinger Finanzbürgermeisters und früheren Kämmerers, seinen hochdotierten Posten ohne die in zwei Jahren fälligen Pensionsansprüche zugunsten des Schlagersingens aufzugeben und die Gastwirtschaft seiner Eltern in Isny zu übernehmen. Wer ihn jedoch im Fernsehen sah, konnte auch sehen, wie glücklich ihn das Singen macht, auch wenn die selbst verfassten Melodien und Texte voller Menschen- und Naturliebe noch so schlicht sind. Darauf kommt es für das eigene Wohlbefinden letztlich nicht an. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,784989,00.html

Dieser Beitrag wurde unter Bedenkenswertes abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.